Das Klima der Erde

Klima - was ist das eigentlich?

Als Klima bezeichnet man die Gesamtheit aller Wettererscheinungen an einem Ort über einen langen Zeitraum hinweg. Dazu zählen auch saisonale Schwankungen, die sich bei uns beispielsweise in Jahreszeiten ausprägen.

 

Die Erde bietet heute eine Vielzahl von Lebensräumen, die sich durch unterschiedliche Klimata auszeichnen. Von Wüsten und Savannen bis zu tropischen Regenwäldern oder dem ewigen Eis an Nord- und Südpol beherbergen diese Lebensräume eine unfassbare Vielfalt an Lebensformen.

 

Die Temperatur der Erde, und damit ein elementarer Faktor des Klimas, wird durch den Treibhauseffekt bestimmt: Die Sonne schickt kurzwellige Strahlung zur Erde. Die Erde wiederum reflektiert diese als langwellige Wärmestrahlung. Treibhausgase wie Kohlendioxid oder Methan in unserer Athmosphäre sorgen dafür, dass ein Teil der Wärmestrahlung wieder zur Erde zurück geworfen wird. Damit wärmt sich unsere Athmosphäre auf. Ohne diesen natürlichen Treibhauseffekt wären auf der Erde rund minus 18 Grad und die Erde nicht bewohnbar!

Klimazonen der Erde
Klimazonen der Erde
Treibhauseffekt (c) S.O.F.
Natürlicher und menschlich verstärkter Treibhauseffekt


Klimawandel - gibt es das?

Hochwasser Elbe 2003

Das Klima der Erde hat sich schon immer geändert. Es gab lange Eiszeiten und immer wieder Zeiten brütender Hitze, in den alles Eis geschmolzen und der Meeresspiegel rund 100 Meter höher war. Die Wechsel zwischen diesen Zeiten vollzogen sich sehr langsam und fließend. Seit rund 11.000 Jahren befinden wir uns in einer sogenannten Zwischeneiszeit. Das heißt Pole und Gleitscher sind eisbedeckt, die Temperaturen bewegen sich in einer moderaten Spanne, die vielfältiges Leben möglich macht.

 

Doch seit Beginn der Industrialisierung vor rund 200 Jahren ändert sich das Klima plötzlich schneller und stärker als zuvor. Der Mensch verändert die Zusammensetzung der Atmosphäre. Dadurch verstärkt sich der Treibhauseffekt und die Erde heizt sich immer weiter auf. Die Konsequenzen dieser Erwärmung sind vielfältig. Das auffallendeste Merkmal ist, dass das Wetter sich ändert. Immer mehr Extremwetter wie Starkregen, Stürme oder auch langanhaltende Dürren sind zu verzeichnen. Das Eis der Gletscher und Pole schmilzt und bringt den Meeresspiegel zum Anstieg. Viele Tier- und Pflanzenarten verlagern ihren Lebensraum, manche finden jedoch keinen weiteren Rückzugsraum und sterben aus. Auch viele Menschen müssen ihren angestammten Lebensraum verlassen. Momentan sind vermutlich bereits rund 20 Millionen sogenannter Klimaflüchtlinge zu verzeichnen.

 

Wissenschaftler haben keinen Zweifel mehr daran, dass dieser Klimawandel vom Menschen verursacht wird. Auch die Quellen der Treibhausgase, die sich in der Atmosphäre anreichern sind bekannt: Industrie, Landwirtschaft und Verkehr sind die Hauptursachen für den Klimawandel. Und damit sind auch schon die größten Verursacher definiert: die Menschen der kapital- und konsumstarken Gesellschaften.



Klimaschutz - kann das jeder?

Genauso vielfältig wie die Ursachen und Auswirkungen des Klimawandels sind auch die Lösungsmöglichkeiten. Klimaschutz kann in jedem Bereich unseres Alltags beginnen, in dem wir Ressourcen und Energie verbrauchen: bei unserer Ernährung, unserem Konsum, den Abfallmengen, unserer Mobilität, dem Strom- oder Wasserverbrauch.

 

Um festzustellen, wo die eigenen Konsumgewohnheiten und der individuelle Lebensstil bei Umwelt und Klima zu Buche schlagen, ist es hilfreich, den eigenen ökologischen Fußabdruck zu ermitteln. Testen Sie es doch mal: mehr...

 

Um das Klima zu schützen gilt es, sich seinen eigenen Einfluss auf das Klima vor Augen zu führen und Konsumentscheidungen ganz bewusst zu treffen. Nicht für jeden ist die vegane Lebensweise die richtige, aber einige vegetarische Gerichte ins Kochrepertoire aufzunehmen, kann sehr bereichernd sein. Auch muss nicht jeder Urlaub auf dem Balkon verbringen, aber ein Blick in den deutschen Reiseführer kann äußerst inspirierend sein! Auch beim Thema Mobilität bieten sich Vorteile für Klima und Gesundheit, wenn kürzere Wege öfter mal zu Fuß erledigt werden.

 

Auf diese Weise kann Klimaschutz im Kleinen beginnen. Jeder Einzelne kann seinen Beitrag ausbauen und alte Gewohnheiten überdenken. Denn eines ist klar: Klimaschutz kann kinderleicht sein und man muss gar nicht alles richtig machen, aber einfach mal einen Anfang wagen!